buy buy St. Pauli

Dokumentation; Deutschland 2014; Regie: Irene Bude, Olaf Sobczak, Steffen Jörg; mit Be- und Anwohner*innen, Initiative Esso-Häuser, Bayerischer Hausbau, Bezirksamtsleiter, Recht-auf-Stadt-Bewegung, mit internationalen Verflechtungen, Wut, Aktionen und einer nicht so schlechten Aussicht! 86 Min.

"Einfach dokumentieren, was hier tagtäglich passiert und denen, die hier wohnen, eine Stimme geben." Mit diesem Ziel trat das Filmteam im Jahr 2009 an, um in seinem ersten Film „Empire St. Pauli – Von Perlenketten und Platzverweisen“ den Wandel des berühmten Rotlichtviertels zu dokumentieren. Den stadtpolitischen Auseinandersetzungen und Debatten sind die Filmemacher*innen seitdem dicht auf den Fersen geblieben: In ihrer Langzeitdokumentation begleiten sie den Kampf der Bewohner*innen der Esso-Häuser und ihrer Unterstützer*innen. Sie haben zahlreiche Demonstrationen gefilmt, waren bei subversiven Aktionen und Brushmobs dabei, haben Stadtteilversammlungen dokumentiert und Einblicke in liebevoll eingerichtete Wohnzimmer eingefangen – bis zum Packen der Umzugskartons. Dabei will der Film wichtige Fragen stellen: War der Abriss wirklich unvermeidbar? Soll Kaputtbesitzen mit maßgeschneiderten Bebauungsplänen belohnt werden? Zu Wort kommen nicht nur Aktivist*innen der Initiative Esso-Häuser sowie Bewohner*innen, Nachbar*innen und Gewerbetreibende, sondern auch die Politik, Investoren und eine Stararchitektin.


Mit Gästen am 3.12. um 19.00 Uhr

Hier geht's zur Initiative ESSO-Häuser.

Und hier der Echohäuser Song von The Good, The Bad And The Ugly und Bewohner*innen!!



 

3.12. um 19.00 Uhr