Mercedes Sosa, la voz de Latinoamérica

Dokumentation; Spanisch mit Untertiteln; Argentinien 2013; Regie: Rodrigo H. Vila; 90 Min.

Sie gab einem Kontinent eine Stimme, als diktatorische Regime das Volk stumm halten wollten: Mercedes Sosa begründete 1963 zusammen mit anderen jungen argentinischen Künstler*innen das Manifest des "Nuevo Cancionero“, des "Neuen Liedermachers", das Teil der politischen Bewegung gegen die Diktaturen in Lateinamerika wurde. In den folgenden Jahren entwickelte sich die junge Folkloresängerin aus armen Verhältnissen zur weltbekannten „Stimme Lateinamerikas“, daneben war sie alleinerziehend und politisch exiliert. 

Vilas Film lässt mit Hilfe von Sosas Sohn und anhand von Interviews, Konzertmitschnitten und Archivmaterial, eine große Musikerin und ein Kapitel lateinamerikanischer Politik wiederaufleben.

(Samay Claro/DOK.fest München)

Ella le dio la voz a un pueblo que la dictadura quería enmudecer. Mercedes Sosa fundó en 1963, junto a otros jóvenes argentinos el “Nuevo Cancionero”, movimiento en contra la dictadura en Latinoamérica. Durante los años siguientes, la joven cantante folklórica se transforma desde la pobreza en la mundialmente conocida “Voz de Latinoamérica” que además, la lleva al exilio. Con entrevistas, conciertos, material de archivo y la ayuda del hijo de Mercedes Sosa, Vila nos hace revivir un trozo de la historia política latinoamericana y a una gran artista.

5.12. um 20.30 Uhr; 7.12. um 19.00 Uhr; 21.12. um 13.00 Uhr; 25.12. um 17.00 Uhr; 26.12. um 14.45 Uhr; 28.12. um 17.00 Uhr