Wir sind jung. Wir sind stark.

Deutschland 2014; Regie: Burhan Qurbani; mit Devid Striesow, Trang Le Hong, Jonas Nay; 127 Min.

Vor den Augen der Weltpresse fährt eine Gesellschaft, in einer der schlimmsten Ausschreitungen der Nachkriegsgeschichte, moralisch gegen die Wand. Am 24. August 1992 setzten Neonazis in Rostock-Lichtenhagen eine Asylunterkunft in Brand - unter dem Beifall von Anwohner*innen. Der Film erzählt den Tag aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Eine Gruppe Jugendlicher streift gelangweilt und frustriert durch die öde Rostocker Siedlung. Es brodelt, aber immer nur bis kurz vor dem Siedepunkt. Für Lien beginnt der Tag, trotz ausländerfeindlicher Stimmung vor ihrer Haustür, durchaus hoffnungsvoll. Gerade hat sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten. Der Lokalpolitiker Martin hat nicht mitbekommen, dass ausgerechnet sein Sohn ein Neonazi ist.

www.jungundstark.de

29.9. um 11.00 Uhr, Reservierungen unter schule@3001-kino.de