Film + Diskussion

Iz

Trace - Spur

Türkisch mit Untertiteln; Dokumentation; Türkei 2016; Regie: Hakan Gürer; 97 Min.

Diyarbakir Gefängnis No. 5 / 1980-1984

Die Architekten des Putschs, die Generäle, hielten zwischen 1980 und 1988 die Regierung der Türkei in ihren Händen. In diesen Jahren gab es, in der gesamten Türkei, massive Folterung und Morde in allen Gefängnissen. Unter jenen standen 3 besonders im Vordergrund. Diese waren das Metris in Istanbul, das Mamak in Ankara und das „Diyarbakir Gefängnis No. 5“ in Diyarbakir!..

Die meisten Skandale verursachte das „Diyarbakir Gefängnis No. 5“! In diesem Gefängnis wurden weltweit Beispiellose Foltermethoden angewandt. Dutzende Menschen wurden  zu Tode gefoltert oder verloren beim Hungerstreik ihr Leben.

Zwischen 1980 und 1984 wurden laut Regierung 34 und laut Insassen fast 100 Menschen im „Diyarbakir Gefängnis No. 5“ getötet! In unseren Recherchen konnten wir 49 Morde erreichen!. Mit ihren  unmenschlichen Praktiken wurde das „Diyarbakir Gefängnis No. 5“ von der Zeitschrift „The Times“, nach ihren Recherchen, am  28 April 2008 zu einem der „10 berüchtigtsten Gefängnisse der Welt“  gewählt.

Zu den ganzen Vorfällen, Foltern und Morden im Diyarbakir Gefängnis No. 5 wurden sehr viele Bücher geschrieben. Dichter mit ihren Gedichten, Musiker mit ihren Lieder und Maler mit Pinsel und Leinwand versuchten ihre Geschichte zu erzählen. In der Dokumentation „IZ“ jedoch, sprechen die, die all das Miterlebt haben und Zeugen dieser Taten sind. „IZ“ präsentiert Fotos, Videos, Zeitungsartikel und offizielle Dokumente  aus den Archiven.

“IZ” startete 2011 mit der Recherche der Praktiken dieses Gefängnisses und deckt einen 35 Jährigen Zeitraum, dessen Trauma noch immer in der Gesellschaft weitergelebt wird. Es wurde mit 88 Folteropfern geredet, von denen wurde die Geschichte von 34 aufgezeichnet und verarbeitet. Die Arbeiten für ein Buch dieser 34 Aufzeichnungen laufen…

spurfilm.wordpress.com

Für diese Vorstellung ist keine Reservierung möglich, es gibt einen Kartenvorverkauf an der Kinokasse.

17.11. um 19.00 Uhr