19.11.

19:00

OmU

reservierenTrailerWebseite

19.11.

19:00

reservieren

29. Lateinamerika Filmtage

Rojo Amanecer

In Kooperation mit Zapapres e.V.

Die blutige Unterdrückung der protestierenden Student_innen am 2. Oktober 1968 auf dem „Platz der drei Kulturen“ steht im Mittelpunkt des Films, der 1991 auf der Berlinale erstmals gezeigt wurde. Polizei- und Militärgewalt beendeten vor 50 Jahren eine Bewegung, die trotz alledem einen politischen und kulturellen Umbruch in Mexiko bedeutete.

Der kurze Sommer der Rebellion der mexikanischen Studentenbewegung begann am 26. Juli 1968. Wie immer demonstrierten die Studierenden für Kuba, wurden dieses Mal jedoch von den staatlichen Sicherheitsbehörden brutal niedergeschlagen.

Innerhalb von kurzer Zeit entwickelten sich die studentischen Proteste zu einer Massenbewegung.  Doch angesichts der bevorstehenden Olympischen Spiele setzte die Regierung weiter auf Eskalation – die Bewegung endete am 2. Oktober mit dem Massaker von Tlatelolco. „Auf alles hatten wir uns vorbereitet, auf die Schläge und auf das Gefängnis“, so Elisa Ramírez, eine Zeitzeugin. „Nur auf den Tod waren wir nicht vorbereitet.“

Dokumentation; Spanisch mit Untertiteln
Regie: Jorge Fons
Mexico 1990, 99 Min.