18.11.

21:00

OmU

reservieren

18.11.

21:00

Filme der Skateboardkultur

The Scars of Ali Boulala

Der sechzehnjährige Ali Boulala wird in das Herz der globalen Skateboard-Szene gestoßen, als er Mitte der 1990er Jahre für eine professionelle Crew rekrutiert wird. Er verbringt ein Jahrzehnt damit, mit seinen Teamkollegen durch die Welt zu touren und ein Leben ohne Grenzen zu führen. Seine Kreativität auf dem Board und sein Ruf als Partylöwe verschaffen Ali den Status des furchtlosesten und exzentrischsten Skateboarders seiner Generation. Alles ändert sich 2007, als Ali in einen tragischen Unfall verwickelt wird. Er verliert seine Fähigkeit zu skaten und muss darum kämpfen, sein Leben wieder aufzubauen. Ali lebt nun ein ruhiges Leben in einem Vorort von Stockholm. Er trägt Narben an seinem Körper und in seiner Psyche - ständige Erinnerungen an den Unfall, der ihn immer noch verfolgt. Eines Tages eröffnet sich Ali die Möglichkeit, sich seinen emotionalen Dämonen zu stellen. Er muss entscheiden, ob er bereit ist, sich seiner Vergangenheit zu stellen, oder ob manche Wunden nicht geheilt werden können.

Die Vorführung findet statt in Kooperation mit dem Verein für Skateboardkultur e.V.

Der Verein für Skateboardkultur e.V. fördert Kunst, Kultur und DIY (Do-It-Yourself) rund um Skateboarding. Dabei ist die Wiedergewinnung und Nutzbarmachung urbaner Räume von Bedeutung, um Kunst und Kultur rund um Skateboarding auch im städtischen Alltag sichtbar zu machen. Wir freuen uns, schon vor dem regulären Kinostart, den Film nach Hamburg zu bringen!

Dokumentation, Skatefilm; Englisch, Schwedisch mit englischen Untertiteln
Regie: Max Eriksson
Schweden, Norwegen 2021, 106 Min.