28.11.

19:00

OmU

reservierenWebseite

28.11.

19:00

30. Lateinamerika Filmtage

Cineastas emergentes

In Kooperation mit dem Instituto Cervantes.

Diese Kurzfilmreihe zeigt 8 Werke von aufstrebende Regisseurinnen aus Spanien und Lateinamerika. Die Filme werden vorgestellt von Lise Facchini Canto und Almudena Martín Gómez . Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch statt.


Ahora no puedo (Ich kann jetzt nicht)
Regie: Roser Aguilar, Spanien  2011, 16. Min, OmdtU.
Sara ist eine junge Schauspielerin die, nachdem sie Mutter geworden ist, ihr berufliches Leben wieder aufnehmen will und gelangt in das Finale eines Castings bei dem sie alles gibt...

Ámár
Regie: Isabel Herguera , Spanien  2011, 8. Min, OmdtU.
Inés reist nach Indien um ihren Freund Ámár zu besuchen, der seit Jahren in einer Heilanstallt lebt.

El deseo de la civilización
Regie: Carolina Astudillo, Spanien 2014, 7 min, OmdtU.
Virgina Woolf beschreibt in ihrem Essays „Drei Guineen“ den Krieg als eine wahnwitzige und absolut männliche Fiktion und lehnt sich vehement gegen die Verweigerung sinnvoller Ausbildung der Frauen und die Fremdbestimmung durch den Mann in einer Gesellschaft, in der Frauen zum Dienen und Mutter sein erzogen werden. Der Kurzfilm eignet sich Familienfilme, die in Spanien während der Republik, des Bürgerkriegs und der Anfangsjahre des Franco-Regimes gedreht wurden, an. Das heimische Kino wird zu einer alternativen Chronik der großen Geschichte und offenbart die sozialen Unterschiede und Geschlechterstereotypen, die in der von Woolf verachteten Zivilisation der Macht, in der Kindheit vermittelt werden.

Posadas
Regie: Sandra Gugliotta, Argentinien 2010, 10 Min, OmdtU.
Buenos Aires, 1978. Eine politische Aktivistin und ihre neunjährige Tochter fliehen vor der bevorstehenden Militäraktion aus ihrer Heimat. In der Stadt, in der Angst und Gewalt regiert, kann sie niemand schützen. Verzweifelt beschließt die Mutter, die Stadt zu verlassen. Sie versucht über die Grenze zu fliehen, um vor allem ihre Tochter zu retten.

Impresiones para una máquina de luz y sonido
Regie: Colectivo Los Ingrávidos, Mexiko 2014, 7 Min, OmdtU.
Eine Stimme und ein Zelluloid schaffen eine Allegorie der Verwüstung der mexikanischen Gesellschaft, die ihre Toten und Verschwundenen, sowie das ihnen widerfahrene Unrecht nicht vergisst. Ein Versuch, die filmische Erfahrung in eine filmische Verwüstung zu verwandeln, eine audiovisuelle Erfahrung des aktuellen mexikanischen Bürgerkriegs. Dabei muss das Zelluloid in Trance versetzt werden, um es die Töne am eigenen "Fleisch" erleiden zu lassen.

Premonición (Vorahnung)
Regie: Leticia Akel, Chile, 2017, 12 Min, OmdtU.
Javier kommt in eine Stadt, wo er einer Gruppe von Bauern gegenübersteht, die von Chivo angeführt werden, einem hartnäckigen Mann, der ihm misstraut und nicht erlaubt zu arbeiten. Geleitet von seltsamen Träumen, die ihn quälen, wird er gegen Vorurteile kämpfen, um seinen Platz zu gewinnen.

Magnolia
Regie: Diana Montenegro, Kolumbien, 2012, 15 Min, OmudtU.
Rafael, ein einsamer alter Mann, lebt seit langem in der Dunkelheit seines Hauses. Jeden Tag schreibt er Frauennamen und klebt sie an sein Fenster, um die Aufmerksamkeit einer obdachlosen Frau zu erregen, die täglich vor seinem Haus vorbeikommt. Eines Tages lässt der Name "Magnolia" die Frau in Rafaels Haus eintreten und bringt das Licht in sein Leben zurück.

Tristezas de la lucha
Regie: Paz Encina, Paraguay 2014, 7 Min., OmdtU.
Der Kurzfilm verweist auf den Text des Schriftstellers Rafael Barret. Ein Mann, der unter Hausarrest steht, telefoniert mit zwei Familienmitgliedern. Obwohl der Grund seiner Festnahme mehrdeutig ist, sind aus seinen Worten die politische Situation des Landes, die Reflexion über die Ungleichheit der sozialen Schichten sowie die Angst und Einsamkeit eines Gefangenen, zu entnehmen.

 

                   

Spanisch mit Untertiteln
Spanien, Argentinien, Mexico, Chile, Kolumbien, Paraguay 2019, 82 Min.