Irdische Verse

In neun Episoden erzählt der in Cannes uraufgeführte IRDISCHE VERSE von so profanen wie unfassbaren Begegnungen mit einer allgegenwärtige Bürokratie und ihrer Kontrollmacht. Wenn Lichter und Irrlichter über dem geschäftigen Teheran in der Morgendämmerung zu blinken beginnen, ist der Auftakt gemacht für neue Strophen alltäglichen Irrsinns, der sich in Form absurder Alltagsregeln ins Leben der Menschen drängt. Da möchte Vater Staat nicht nur ein Wörtchen mitreden bei der Namenswahl für Neugeborene. Auch in Modefragen und für politisch motivierte Hundeentführungen wird der Beamte hinter dem Schalter zum besten aller möglichen Berater. Es ist ein leise, aber beharrlich auftretender Zirkus, der jede noch so verwegene Logik mit staatsdienlichem Eifer verteidigt.

Gesellschaftssatire; Farsi mit Untertiteln
Iran 2023
Regie: Ali Asgari; mit: Bahram Ark, Servin Zabetian, Faezeh Rad, Majid Salehi, Gouhar Kheir Andish, Arghaven Shabani, Sadaf Asgari, Hossein Soleyman, Farzin Mohades, Ardeshir Kazemi
77 Min.
FSK 6

Reservierungen für weitere Vorstellungen:

Weitere Vorstellungen des Tages: